Skip to main content

Warum ein Miniquad?

Mini Quad KindEin solches dient als fantastische Möglichkeit für Kinder spielend leicht das Fahren zu erlernen, welches in der
heutigen Gesellschaft so bitter nötig ist, da die
Fähigkeit einen Kraftwagen jeglicher Art zu bedienen mittlerweile so essentiell geworden ist, dass manche Ausbildungen oder Jobs Bewerber ohne gültigen Führerschein nicht ein mal in Betracht ziehen. Miniquads beziehungsweise Kinderquads gibt es in verschiedenen Stärken. Gewöhnlich sind jedoch die beiden Hubräume der Höhe 49ccm sowie 125ccm. Hierdurch ergibt sich ein Unterschied im puncto Leistung des Motors. Beide Leistungsniveaus reichen jedoch völlig aus um einem ein spaßiges Fahrerlebnis bieten zu können. Vorteil beim Modell mit der höheren Leistung ist der weniger stark ausgeprägte Ruß, welcher beim Gebrauch entsteht.

Eine Maschine – Viele Vorteile

Ein Miniquad bietet neben dem Fahrspaß der Kinder, so wie auch dem erlernen des Fahrens im frühen Kindesalter einige andere Vorteile, was die Physis wie auch die Psyche des Nachwuchs angeht. Zum einen hält ein Kinderquad sehr lange, dies bedeutet ihr Kind lernt Werte kennen, indem es seinen ersten langjährigen Begleiter hat, welches den Status eines Sachgegenstandes besitzt. Hierdurch werden die Disziplinen der Instandhaltung und der erste Umgang mit Geld beigebracht. Zum anderen ist ein Miniquad draußen zu benutzen. In der Generation Handy, der zweiten Decade des dritten Milleniums, gilt es fast als selbstverständlich ein Hobby zu betreiben, welches drinnen von statten geht. Durch ein Mini Quad wird dieser Fokus ins Positive nach draußen gelenkt, wodurch ihr Kind die Schönheit der Natur nicht vergisst. Auch steigert eine solche Investition neben dem beibringen des Fahrens die Koordination, da bereits im frühen Kindesalter die Funktionsweise von Augen, Hand und Fuß zur selben Zeit beansprucht und gepflegt wird, ob Benzin oder Elektrovariante des Quads ist hier obsolet.

Confidence is king

Abschließend steigert es zu dem noch das Selbstbewusstsein des Kindes, da durch erste Fahrerfahrungen in der Natur auch erste Erfolgserlebnisse gesammelt werden können, welche leider in einer kapitalistischen Welt und Gesellschaft unvermeidbar für das Seelenwohl des Menschen sind. Wie erwähnt existieren 2 Varianten an Kinderquads, Elektromodelle sowie auch Benziner. Während letztere den oben genannten Hubraum besitzen, laufen die Elektromotoren auf 6 oder 12 Volt. Diese genießen auch den Status weniger laut zu sein, was eine Fahrt im Garten oder der Nachbarschaft ermöglicht, ohne die Ruhe der Nachbarn zu stören. Des Weiteren ist die Elektrovariante meist deutlich leichter was das Gewicht angeht. Damit ergibt sich ein weiterer Vorteil dieser, nämlich schlicht und ergreifend der um Mengen leichtere Transport.

Zwangspause

Doch bieten die umweltfreundlicheren Versionen der Kinder und Miniquads natürlich auch Nachteile. Diese bestehen in der begrenzten Fahrzeit und der Zwangspause, welche daraus resultiert. In dieser muss nämlich der Akku geladen werden, welcher selbstverständlich nicht ewig hält, und ein „Nachfüllen“ durchaus länger dauert als beim Benziner. Diese Modelle ergänzen sich was Vor und Nachteil Verteilung angeht in großem Stile. Zwar ist beim getankten Modell keine Zwangspause von Nöten, da kein Akku geladen werden muss, jedoch ist es leider umweltschädlicher und deutlich lauter und somit gefährdend für den Segen der Nachbarn. Hier kommt es also durchaus darauf an in welcher Gegend sie wohnen, wohnen sie eher abgelegen, ist beispielsweise der Lärmpegel kein Problem mehr.

Mehr Infos über Kinderquads erhalten Sie auf dieser Seite: https://www.kinderauto-vergleich.de/kinder-quads-und-buggys/